AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1. Geltungsbereich / Allgemeines
a) Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil der Ausbildungsvereinbarung mit Redwood Yoga Bonn, Inhaberin Annalena van Beek, Argelanderstraße 79, 53115 Bonn (nachfolgend „Redwood Yoga“ genannt).
b) Abweichende AGB werden ausdrücklich zurückgewiesen.
c) Maßgebend ist stets die bei Zustandekommen des Vertrages gültige Fassung der AGB.

2. Zustandekommen des Vertrages
a) Voraussetzung für die Nutzung des Angebots von Redwood Yoga  ist die Anmeldung über das Buchungsportal Fitogram. Rewood Yoga ist berechtigt, die Kurspläne jederzeit ohne Angabe von Gründenändern.
b) Der Schüler wird über eine Änderung zeitnah informiert und erhält bereits getätigte Zahlungen vollständig zurück. Weitere Entschädigungen sind ausgeschlossen.
c) Bei massiven Störungen des Unterrichtes in der Weise, dass die Gruppe im Fortkommen gestört wird und eine Zusammenarbeit nicht weiter zumutbar ist, oder ein Verstoß gegen unsere AGB sowie Studioordnung, behält sich Redwood Yoga ein außerordentliches Kündigungsrecht vor. Auch in diesem Fall findet keine Erstattung der Ausbildungsgebühr statt.

3. Rücktritt
Der Rücktritt von der Kursanmeldung ist schriftlich per E-Mail oder Post zu erklären. Für den Eingang ist das Datum des Poststempels maßgebend. Es gelten folgende Stornierungsbedingungen:

  • Bei offenen Kursen  im Studio wird 12 bis 1 Stunde vor Kursbeginn 100% der Kursgebühr fällig.
  • Bei offenen Stunden Livestream Kursen wird 4 bis 1 Stunde vor Kursbeginn 100% der Kursgebühr fällig.
  • Bei geschlossenen Kursen und Workshops wird 7 bis 1 Tag vor Kursbeginn 100% der Kursgebühr fällig.

Alle Zahlungsfälligkeiten bleiben von einer Kündigung unberührt. Hat der Kurs begonnen und wurde damit angetreten, ist keine Stornierung oder kostenfreie Umbuchung mehr möglich. Auch bei Nichtantreten wird die Kursgebühr in voller Höhe sofort fällig, unabhängig von Stornierungsgrund und auch bei Vorlage eines ärztlichen Attests.

4. Zahlung der Kursgebühren
a) Alle vereinbarten Gebühren verstehen sich inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer.
b) Die Gebühr muss 14 Tage nach der Anmeldungsbestätigung, auf unserem Konto eingegangen sein. Dies gilt nicht, wenn der Schüler sich weniger als 14 Tage vor Kursbeginn anmeldet.
c) Die Zahlung der Gebühr von Mitgliedschaften  hat am 1. des Monats per Überweisung an Redwood Yoga zu erfolgen.
d) Bei Mahnungen entsteht eine Verwaltungsgebühr von 25€ pro Mahnung.
e) Die Zahlung erfolgt auf folgendes Konto:

Kontoinhaber: Annalena van Beek             
IBAN: DE19 4306 0967 4088 9668 00     
BIC: GENODEM1GLS

5. Laufzeiten
a) Der Vertrag über eine Mitgliedschaft läuft über die jeweils vereinbarte Laufzeit ab Kaufdatum.  Nach Ablauf dieser verlängert sich der Vertrag jeweils automatisch um dieselbe Laufzeit, sofern der Schüler oder Redwood Yoga diesen nicht innerhalb der Frist von einem Monat kündigt. Die Kündigung bedarf der Schriftform.
b) Der Vertrag über Mehrfachkarten läuft über die jeweils vereinbarte Laufzeit und endet automatisch. Sofern die Mehrfachkarte nicht vollständig aufgebraucht wurde ist eine Verlängerung der Laufzeit gegen ausgewiesenen Aufpreis möglich. Die Verlängerung der Laufzeit bedarf der Schriftform.

6. Haftung
a) Der Schüler verpflichtet sich, das Angebot nur wahrzunehmen, wenn er nicht unter ansteckenden Krankheiten leidet und der Teilnahme keine medizinischen Bedenken entgegenstehen. In Zweifelsfällen wird der Schüler diese vor Aufnahme des Angebotes mit der Kursleitung klären.
b) Redwood Yoga und deren Erfüllungsgehilfen haften grds. nicht für Schäden des Schülers. Dies gilt nicht für eine Haftung wegen Verstoßes gegen eine wesentliche Vertragspflicht und für eine Haftung wegen Schäden des Schülers aus einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit sowie ebenfalls nicht für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Redwood Yoga beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.
c) Dem Schüler wird geraten, keine Sach- oder Wertgegenstände mit in das Studio oder sonstige Veranstaltungsräume zu nehmen. Redwood Yoga übernimmt keine Verantwortung für deren Bewachung oder sonstige Sorgfaltspflichten für mitgebrachte Sach- oder Wertgegenstände.

7. Urheberrecht
Es wird darauf hingewiesen, dass die ausschließlichen Nutzungsrechte sämtlicher Skripte und Veröffentlichungen von Redwood Yoga bei Redwood Yoga liegen und die Nutzung jedweder Art, insb. Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte untersagt ist.

8. Datenschutz
Redwood Yoga hält die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein. Redwood Yoga verarbeitet personenbezogene Daten des Schülers. Die Übermittlung von Daten erfolgt nur im Rahmen der Weisungen von Redwood Yoga. Redwood Yoga werden vom Schüler die zur Durchführung des Vertrages erforderlichen Daten zu Verfügung gestellt. Die Daten dürfen nur für diesen Zweck verarbeitet werden. Redwood Yoga sichert zu, dass für die Auftragserfüllung nur Mitarbeiter eingesetzt werden, die zur Einhaltung des Datengeheimnisses nach der DSG-VO verpflichtet sind.

9. Dozenten
Die Dozenten werden durch Redwood Yoga bestimmt und können durch andere gleich qualifizierte Kursleiter ersetzt werden. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Kursleiter.

10. Schriftformerfordernis
a) Änderungen, Ergänzungen und die Aufhebung dieses Vertrags bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung dieser Schriftformklausel selbst.
b) Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

11. Schlussbestimmungen
a) Auf Verträge zwischen Redwood Yoga und dem Schüler findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.
b) Sofern es sich beim Schüler um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Schüler und Redwood Yoga der Sitz von Redwood Yoga.
c) Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Punkte in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften. Soweit dies für eine Vertragspartei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch im Ganzen unwirksam.